Modulares Bauen – Holzmodul-Häuser

>>> Tiny-Houses

Allgemeines

Tiny- und Modulhäuser – Ein Trend, der aktuell mehr und mehr an Aufmerksamkeit gewinnt und sich auch in unseren Regionen vermehrt durchsetzt. Bekannt durch die US-amerikanischen, so genannten „Trailerparks“ – riesige Wohnanhänger oder ganze Sattelzüge als nicht ortsgebundene Wohneinheiten – tritt dieses Phänomen nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Deutschland immer öfters auf.

Tiny-Häuser“ – zu Deutsch „winzige Häuser“ definieren demnach die kleinste Form von Wohngebäuden. In diesem Kontext liest man auch häufig von „Mikro-, Mini- oder Kleinhäusern„. Die Grenzen zwischen diesen Beschreibungen sind jedoch fliesend, vor allem je nach Betrachter. Was ist klein ? Was ist winzig ? Eine konkrete Definition für „tiny“ gibt es daher bei uns nicht – es liegt im jeweiligen Auge des Betrachters.

Die USA verankerten jedoch 2017 den Begriff des „Tiny-House“ in Ihrem Baurecht : Dort wird eine Wohnstätte mit 400 sq ft. Grundläche – umgerechnet rund 37 Quadratemer – und darunter als „tiny“ bezeichnet.

In Deutschland werden als „Tiny-Häuser“ jedoch in der Regel kleine Häuschen auf Rädern („Anhänger-Haus“) bezeichnet. Da die deutsche Staßenverkehrsordnung im Gegensatz zu den USA aber keine größeren Anhänger-Formate als 2,55m Breite x 4,00m Höhe x 7,00m Länge zulässt, ohne eine Sonderzulassung beantragen zu müssen, wird man die mobilen „Tiny-Houses“ hier zu Lande i.d.R. nicht in größeren Formen vorfinden. Meist weisen diese mobilen Wohneinheiten nicht mehr als 15 Quadratmeter Wohnfläche auf, bestizen aber trotzdem alles, was man benötigt : Toilette, Schlafloft, Wohn- und Kochnische und Dusche.

Übringens : Der Gedanke dieser Kleinsthäuser ist nicht neu – bereits in den 1920er Jahren gab es tüftelnde Genies, die gerne Wohnen und Mobilität unter einen Hut brachten und damit die ersten „Motorhomes“ entwickelten – ähnlich der heutigen Wohnmobile.

>>> Modul-Häuser

Allgemeines

Geht man von der allgemeinen Bauart der deutschen, mobilen „Tiny-Houses“ weg und wendet man sich statt dessen stationären Wohneinheiten in kleineren Formen zu, so stößt man schnell auf den Begriff des „Modulhauses“. Ortsgebundene, fest mit dem Boden verankerte Kleingebäude, aufgebaut in vorgefertigten Teilen (Modulen) nach einem ganz konkreten Schema oder System.

Zu finden sind diese Modulhäuser in den unterschiedlichesten Formen und Bauweisen : Vom ausgebauten Schiffscontainer bis hin zum kubusförmigen Holzkasten gibt es vielfältigste Herstellungs- und Bauarten dieser modularen Formen.

Sie zeichnen sich neben der stetigen Ortsgebundenheit durch deutlich mehr Wohnfläche und mehr umbauten Raum aus, als ein Anhänger von ca. 2,55m x 4,00m x 7,00m. Je nach Größe weisen die einzelnen Module mehrere Räume auf, zudem ist für den Aufbau im Gegensatz zur rollenden Form in deutschland eine Baugenehmigung erforderlich. Entsprechend wird auch ein Baugrundstück benötigt, um das Kleinwohngebäude an Ort und Stelle aufzubauen. Generell ist der Aufwand für ein Modulhaus allgmein gesehen um ein Vielfaches größer, als der Aufwand für einen „Haus auf dem Anhänger“. Entsprechend verhält es sich mit den stets zugehörigen Baukosten.

Doch trotz all dem halten sich auch die Baukosten bei einem Modulhaus auf Grund der Einsparungen bei Fläche und Volumen sehr im Rahmen, gegenüber zu einem gewöhnlichen, herkömmlich gebauten Wohngebäuden, die meist über 400 Kubikmeter umbautem Raum liegen. Modulhäuser bieten so also die „ideale Form“, um ein knappes Budget und den trotzdem vorhandenen Wunsch der „eigenen 4 Wände“ miteinander zu vereinen. Personen die diese Kleinwohnformen nutzen und bevorzugen – also quasi „Tinyhouser“ – wissen um die „Reduzierung auf das Wesentliche“ und leisten dabei z.B. durch sinnvolle Bauformen und natürliche Baustoffe einen erheblichen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Ökologie.

Das Problem der Baukosten…

Noch sind diese modularen Formen in Deutschland nicht flächendeckend anzutreffen, doch der Trend zu diesen Modulhäusern ist dank der stetig steigenden Baukosten mehr und mehr im kommen. Denn wer heutzutage günstigen und vor allem bezahlbaren Wohnraum sucht und diesen darüber hinaus in der Form der „eigenen 4 Wände“ verwirklichen will, der scheitert in vielen Fällen in der Regel an einem passenden Bauplatz sowie an einem „passenden Geldbeutel„. Steigende Grundstückspreise, stetige Baupreis-Steigerungen für Rohstoffe und Materialien, die Erhöhung der Arbeitsöhne und die allgemeinen, gesetzlichen Vorgaben (z.B. Energieeinsparung, Versicherungen, usw.) führen dazu, dass sich immer weniger Menschen den „Traum vom Eigenheim“ leisten können.

Um diesen Problemen entgegen zu wirken und auch in Zukunft sicher und verlässlich Abhilfe zu schaffen, muss Wohnraum auch für „Normalverdiener“ wieder bezahlbar werden !

Wie kann Wohnraum auch in Zukunft bezahlbar bleiben ?

Dies kann nur funktionieren, wenn die Gesamtwohnfläche bzw. das Gesamtvolumen von Gebäuden auf annehmbare Größen reduziert wird, einhergehend mit einer Vielzahl an (räumlichen) Einschränkungen – auch entgegen vieler Trends der heutigen Gesellschaft. Darüber hinaus benötigt es vor allem raumsparende Lösungen, die auch auf kleinstem Baugrund realisierbar sind und somit zur drastischen Kostenreduzierung im Hinblick auf die Grunstückskosten beitragen.

Der Ansatz

Vom Ansatz zum Ziel

Die Lösung

Das Konzept : Modul-Häuser

Schnell und einfach herstellbarer Wohnraum in Form von größenmäßig genormten Bauteilen (=Module) mit hohem Vorfertigungsgrad, hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen und realisiert auf reduzierter Baufläche. Holz-Module mit größtmöglicher Flexibilität in Form, Größe und Ausstattung, ausgeführt nach allen energetisch und technisch gültigen Vorschriften und ausgelegt für die unterschiedlichsten Nutzungen und Bereiche :

⇒ Single-Appartements | Kleinbüro | Ferienhaus | Garten-Atelier | ganze Wohnanlagen | … uvm …

⇒ Gewerbliche Nutzungen (z.B. Hotel- oder Pflegebereich, Büro-Bau usw.)

Holz-Modulhäuser lassen fast jede Nutzung zu. Die größten Vorteile :

⇒ Kurze Herstellungs- und Bauzeit

⇒ größtmögliche Variabilität in der Raumeinteilung (jederzeit erweiterbar z.B. durch Aufsetzten oder Anbauen eines zweiten Moduls (vorab weitere Baufläche vorhalten).

  • So kann ganz individuell nach Kundenwunsch und Kundensituation geplant werden, auf anstehende Änderungen wie z.B. familiäre Vergrößerung kann dank eines ausgeklügelten Baukasten-Systems sofort und unproblematisch reagiert werden – all dies stets in qualitativ hochwertiger und kundenwunsch-orientierter Ausführung. Geringere Baukosten, geringere Nebenkosten sowie deutlich reduzierte Kosten für die Außenanlagen sorgen somit im Gegensatz zu herkömmlichen, in mehrmonatiger Bauzeit errichteter Gebäude für drastische Kosteneinsparungen !
  • Ein durchdachtes Wohnkonzept, das somit auch für „Normalverdiener“ i.d.R. problemlos zu stemmen ist, auch ohne eine lebenslängliche Verschuldung durch hohe Kredite – aber : mit der klaren Folge von persönlichen Umgewöhnungen durch stark reduzierten Platzbedarf.
  • Für wen dies kein Problem ist und wer darüber hinaus auch auf einen Keller, viele Abstellräume und ein Luxus-Bad verzichten kann, für den ist ein solches Modulhaus eine tolle, sinnvolle und bezahlbare Lösung.

→ Als Architekten sehen wir in diesen „neuen Bauformen“ eine große Zukunft ! ←

→ KFW-Förderfähig ! ←

→ KFW-55 Standard mühelos möglich ←

Die Vorteile

Auf einen Blick…

  • Schnell & Einfach herstellbar

  • Höchstmöglicher Vorfertigungsgrad

  • Größtmögliche Flexibilität

  • Vielerlei Nutzungen denkbar

  • Kurze Herstellungs- und Bauzeit

  • Individuelle Planung und Raumeinteilung bei gleicher Außenform

  • Hochwertige Ausführung durch ausgesuchte Qualitäts-Produkte und heimische Baustoffe

  • Kosteneinsparung durch geringere Baukosten und geringere Nebenkosten

  • Klima- und Energieeffizient durch nachwachsende Rohstoffe und Verwendung regenerativer Energien

Wir bieten Ihnen diese Lösungen in ein- und zweigeschossigen Bauformen als Komplett-Projekte

Modulhaus Typ „A1“ – Eingeschossig  Vorderseite

Fotorealisitische Darstellung Typ A1 (C) 2020 Architekturbüro Albrecht

Wohnfläche auf rund 77  Quadratmetern und komfortable, helle und moderne Räume bietet das eingeschossige Holzmodulhaus, hergestellt aus einzelnen Wandmodulen in zimmermannsmäßiger Holzständerbauweise aus regionalen Holzbeständen. Charakteristisch : Die zahlreichen, hochstehenden „Fensterschlitze“ mit dazwischen angeordneten Fassadentafeln, welche nach Kundenwunsch in den unterschiedlichsten Farben und Optiken ausgeführt werden können. Unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten bietet auch die Fassade – hier kann zwischen herkömmlicher Putzfassade, waagerechter Holzleistenschalung und Fassadenplatten gewählt werden.

Ideal als Single-Appartement, für Senioren oder junge Paare – das eingeschossige Gebäude mit einer Grundfläche von 85,80 Quadratmetern bietet seinen Bewohnern im Inneren insgesamt 2 große Räume sowie ein dazwischenliegendes Bad mit separatem Technik-/Hausanschlussraum. Der Flur dient als Erschließungszone, von welchem aus alle Räume betreten werden können. Mit über 39 Quadratmetern ist der offene Wohn- und Essbereich mit kleiner L-Küche flächenmäßig der größte Raum im Gebäude. Ringsum sorgen hochstehende, raumhohe Fensterformate für viel Tageslicht im Innenraum und geben dem Gebäude damit sein „Gesicht“. Ein besonderes Element stellt die große Hebe-Schiebe-Anlage im Wohn- und Essbereich dar : mit 3,90m Breite ist sie das größte Fenster-Element, das zur Hälfte (also ca. 1,95m) geöffnet werden kann. Von hier aus kann auch die vor dem Gebäude liegende Holz-Terrasse betreten werden, die mit einer Gesamt-Fläche von rund 20 Quadratmetern viel Fläche für eine gemütliche Sitz-Ecke bietet. Bei geöffneter Schiebe-Anlage verschwimmen die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum und die Terrasse kann vor allem in den Sommermonaten als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden.

Für ausreichend Beschattungsmöglichkeiten & Privatshäre sorgt der elektisch bedienbare Sonnenschutz in Form von Rollläden. Nahezu alle Fenster im Gebäude sind mit einem Aufsatz-Rolladen versehen und können vollständig verdunkelt werden. Für viel Helligkeit im Gebäude und eine flächige und gleichmäßige Ausleuchtung sorgen aber nicht nur die vielen Fenster, sondern vor allem zu nächtlichen Tageszeiten die flächenbündig eingesetzten LED-Einbauspots in der abgehängten Decke in allen Räumen. Beheizt wird das Gebäude über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, welche die Fußbodenheizung mit ausreichend Wärme versorgt. Wer jedoch auf echtes Kamin-Flair und wohlige Wärme steht, nutzt die Möglichkeit des integrierten Pellet-Kamins im Wohn.- und Essbereich. Für einen ausreichenden Luftwechsel im Gebäude sorgt die eingebaute, dezentrale Lüftungsanlage mit Wärme-Rückgewinnung.

Passend zum „Holzhaus“ sind auch die Böden in Holz oder zumindest in Holzoptik gehalten : Wer auf rustikal steht, entscheidet sich für echte Holzdielen – wer hingegen eher auf modern steht, der wählt den Standard-Vinyl-Boden in Holz-Optik. Wände und Decken sind verputzt und gestrichen, die Feucht-/Nassräume jeweils halbhoch gefliest. Für ausreichend Comfort und Wohlfühl-Charakter sorgt das geschmackvoll geplante Bad mit bodenebener Dusche, WC, Waschtisch und Anschluss für Waschmaschine und Trockner. Zusätzlichen Comfort bietet auch das Glasvordach im Eingangsbereich, die Sprechanlage mit Video-Funktion und die zum Gebäude passenden Außenleuchten im Eingangs- und Terrassenbereich.

Bauplatz

Für den Aufbau des zweigeschossigen Modulhauses benötigt es keinen riesigen Bauplatz, auf Grund der geringen Grundfläche von nur 85,80 Quadratmetern reicht unter Berücksichtigung der Abstandsflächen eine minimale Baufläche von 21m Länge und 11m Breite ( = 231m²).
Dies können zum Beispiel Grundstücke in Baulücken sein, Flächen in bestehenden Gartenbereichen oder besonders schmale, bebaubare Flurstücke, die mit herkömmlichen Gebäudebreiten nicht funktionieren.
In der minimalen Grundfläche von 231 m² sind jedoch keine Garagen, Carports, PKW-Stellplätze oder sonstigen Zuwege und Zufahrten enthalten.

Größe

Das zweigeschossige Modulhaus weist eine Länge von 15,16m, eine Breite von 5,66m sowie eine Gesamthöhe von ca. 6,30m ab Oberkante Gelände auf. Das Volumen (umbauter Raum) liegt bei 558,60 m³.

Ökologie & Nachhaltigkeit

Mit seinem tragenden Aufbau in Vollholz, der ökologischen Holzfaser-Dämmung in Innen- und Außenwänden sowie im Dachbereich und der ggf. vorhandenen Holz-Fassade besteht das Wohngebäude zu rund 85% aus nachwachsenden Rohstoffen und trägt damit nachhaltig zum Klimaschutz und zum ökologischen Fußabdruck bei.
Die kompakte, kubische Form, die ausgeklügelte Gebäudetechnik und die hoch wärmegedämmte Hülle sorgen für ein niedriges Level beim Energieverbrauch.

Ein KFW-55 Standard kann nach gesamtenergetischer Berechnung und unter Berücksichtigung des sommerlichen Hitzeschutzes und der in der Gebäudehülle verwendeten Baustoffe mühelos erreicht werden.

Das extensiv begrünte, mehrfach abgedichtete Flachdach mit einem Seedum-Substrat-Aufbau sieht nicht nur modern aus und hat im Sommer einen kühlenden Effekt, sondern bietet auch für Insekten einen zusätzlichen Lebensraum.

 

Das eingeschossige Holzmodulhaus bietet somit alles, was zum leben benötigt wird, zumal die Flächen trotz kompakter Bauweise großzügig wie bei anderen, herkömmlichen Einfamilienhäusern sind.
Die Ausstattung kann je nach Kundenwunsch oder auf Basis von Sonderwünschen von einfach bis zur High-End-Klasse variieren, ein luxeriöser Wohnkomfort ist dann gewährleistet.
Die ausgeklügelte Modular-Bauweise bietet zudem größtmögliche Flexibilität bei höchstmöglichem Vorfertigungsgrad. Allgemein bietet die Holzbauweise im Vergleich zum massiven Mauerwerksbau nahezu unbegrenzte Möglichkeiten – ganz nach dem „passenden Geldbeutel“.

Modulhaus Typ „A1“ eingeschossig – Fassadenvarianten Vorderseite

Modulhaus Typ „A1“ – Eingeschossig  Rückseite

Fotorealisitische Darstellung Typ A1 (C) 2020 Architekturbüro Albrecht

  • Länge : 15,16m
  • Breite : 5,66m
  • Höhe : ca. 3,20m
  • Wohnfläche (ohne Terrasse) : 72,19 m²
  • Terrassenfläche : 4,80 m²
  • Summe Wohnfläche mit Terrasse : 76,99 m²
  • Umbauter Raum (Volumen) : 287,02 m³
  • Geschosse : 1
  • Dachform : Flachdach, wärmegedämmt und extensiv begrünt
  • Gründung : Aufbau auf tragender Stahlbeton-Bodenplatte
  • Tragwerk : Holzständerbauweise / Holzbalkendecke
  • Fassade : 1) Putzfassade 2) Holzleistenschalung horizontal 3) Plattenfassade
  • Dämmung : ökologische Holzfaser-Dämmung
  • Heizung : Luft-Wasser-Wärmepumpe, Fußbodenheizung in allen Räumen
  • Alternativ-Heizmöglichkeit : Comfort-Pellet-Kaminofen im Wohnzimmer mit Edelstahl-Außenkamin
  • Fenster : PVC-Fenster 6-Kammer-Profil, 3-fach Wärmeschutzglas, Ug 0,6 W/m²K, außen anthrazit, innen weiß
  • Simsen : Außensimsen Aluminium, Innensimsen Holz
  • Sonnenschutz : Aufsatz-Rolladen-System mit Motor, elektrisch betrieben, Rollladenpanzer in Kunststoff
  • Haustüre : Aluminium, wärmegedämmt, 3-fach Verriegelung, mit Glasausschnitt und Drückerstange Edelstahl
  • Lüftung : Dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, z.B. Lunos e²
  • Böden : Holz-/Vinylöden mit Holz-Sockelleisten, Fliesenböden mit Fliesensockel
  • Decke : abgehängte Gipskarton-Decke, verspachtelt und gestrichen
  • Wände : Innenputz, gestrichen
  • Treppe : Vollholz-Podest-Treppe mit Holz/Edelstahl-Relinggeländer, Edelstahl-Handläufe
  • Gäste-WC EG : Tiefspül-Klosett, Waschtisch, Handtuchheikzörper elektrisch
  • Bad DG : bodenebene Dusche gefliest mit Glas-Duschkabine, WC, Badewanne, Doppel-Waschtisch, Hantuch-Heizkörper elektrisch
  • Technikraum EG : Hausanschlussraum, Zählerkasten, Anschluss für Waschmaschine und Trockner
  • Küche : Einbauküche in U-Form, nach Kundenwunsch, nicht enthalten
  • Terrassen : Belag in Holzriffeldielen, wasserdurchlässig, Unterkonstruktion in Stahl/Holz, ebenerdig vom Wohnbereich begehbar
  • Außenanlagen : Zugang zum Gebäude mit Eingangs-Podest
  • Glas-Vordach im Eingangsbereich
  • Klingel-Anlage mit Video-System
  • Edelstahl-Briefkasten
  • Außenleuchten im Eingangs- und Terrassenbereich
  • Hebe-Schiebe-Anlage im Wohn-/Essbereich
  • Kamin/Schornstein : Edelstahl-Außenkamin mit Rauchrohdruchführung in Außenwand
  • Regenrinnen : DN 100, Titanzink
  • Attika-Abdeckung / Bleche : Titanzink

Schema-Grundriss Erdgeschoss :

Hinweis : Die Original-Grundrisse zum Projekt zeigen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch oder schicken Ihnen diese bei weiterführendem Interesse am Projekt auch gerne zu.

Schema Gebäude-Querschnitt :

Hinweis : Den Original-Schnitt zum Projekt zeigen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch oder schicken Ihnen diesen bei weiterführendem Interesse am Projekt auch gerne zu.

Ansichten Nord, Ost, Süd, West :

Modulhaus Typ „A1“ eingeschossig – Fassadenvarianten Rückseite

Modulhaus Typ „B1“ – Zweigeschossig  Vorderseite

Fotorealisitische Darstellung Typ B1 (C) 2020 Architekturbüro Albrecht

Wohnfläche auf rund 150 Quadratmetern und komfortable, helle und moderne Räume bietet das zweigeschossige Holzmodulhaus, hergestellt aus einzelnen Wandmodulen in zimmermannsmäßiger Holzständerbauweise aus regionalen Holzbeständen. Charakteristisch : Die zahlreichen, hochstehenden „Fensterschlitze“ mit dazwischen angeordneten Fassadentafeln, welche nach Kundenwunsch in den unterschiedlichsten Farben und Optiken ausgeführt werden können. Unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten bietet auch die Fassade – hier kann zwischen herkömmlicher Putzfassade, waagerechter Holzleistenschalung und Fassadenplatten gewählt werden.

Ausgelegt als Wohnraum für 2 bis 4 Personen oder für Familien mit bis zu 2 Kindern bietet das zweigeschossige Gebäude mit einer Grundfläche von 85,80 Quadratmetern seinen Bewohnern im Inneren auf beiden Geschossen zuzüglich der beiden großen Terrassen eine Gesamtwohnfläche von 149 Quadratmetern.
Das Raumprogramm umfasst auf beiden Ebenen insgesamt 7 Räume, die jeweils über einen Flur als „Verteilerzone“ erschlossen werden :

Erdgeschoss :

  • Kochen / Essen / Wohnen
  • Flur / Windfang
  • Gäste-WC
  • Technik / Hausanschlussraum

Obergeschoss :

  • Kinderzimmer 1
  • Kinderzimmer 2 (alternativ Büro, Gästezimmer, Hauswirtschaftsraum…)
  • Bad
  • Schlafzimmer Eltern
  • Flur/Diele

Mit über 45 Quadratmetern ist der offene Wohn- und Essbereich mit U-Küche im Erdgeschoss flächenmäßig der größte Raum im Gebäude, angegliedert hieran finden sich der Flur mit Hauseingang als Erschließungszone sowie ein separates Gäste-WC und ein Technik-/Hausanschlussraum.
Über eine zweiläufige Podest-Treppe gelangt man ins Dachgeschoss. Hier befinden sich die Privaten Wohn- und Sanitärräume, welche über einen langen Flur erschlossen werden. In direkter Angliederung an die beiden Kinderzimmer kann dieser als zusätzliche Aufenthalts- und Spielfläche genutzt werden.

Ringsherum sorgen hochstehende, raumhohe Fensterformate für viel Tageslicht im Innenraum und geben dem Gebäude damit sein „Gesicht“. Ein besonderes Element stellt die große Hebe-Schiebe-Anlage im Wohn- und Essbereich dar : mit 3,90m Breite ist sie das größte Fenster-Element, das zur Hälfte (ca. 1,95m) geöffnet werden kann. Von hier aus kann auch die vor dem Gebäude liegende Holz-Terrasse betreten werden, die mit einer Gesamt-Fläche von rund 20 Quadratmetern viel Fläche für eine gemütliche Sitz-Ecke bietet. Bei geöffneter Schiebe-Anlage verschwimmen die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum und die Terrasse kann vor allem in den Sommermonaten als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden.

Auch die zweite, rückwärtige und etwas geschütztere Terrasse mit einer Größe von rund 27 Quadratmetern kann vom Wohn- und Essbereich über eine separate Terrassentüre betreten werden. Je nach Sonnenstand können so verschiedene, gemütliche Sitzplätze um das Gebäude herum genutzt werden.

Für ausreichend Beschattungsmöglichkeit & Privatshäre sorgt der elektisch bedienbare Sonnenschutz in Form von Rollläden. Nahezu alle Fenster im Gebäude sind mit einem Aufsatz-Rolladen versehen und können vollständig verdunkelt werden. Für viel Helligkeit im Gebäude und eine flächige und gleichmäßige Ausleuchtung sorgen aber nicht nur die vielen Fenster, sondern vor allem zu nächtlichen Tageszeiten die flächenbündig eingesetzten LED-Einbauspots in der abgehängten Decke in allen Räumen. Beheizt wird das Gebäude über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, welche die Fußbodenheizung mit ausreichend Wärme versorgt. Wer jedoch auf echtes Kamin-Flair und wohlige Wärme steht, nutzt die Möglichkeit des integrierten Pellet-Kamins im Wohn.- und Essbereich. Für einen ausreichenden Luftwechsel im Gebäude sorgt die eingebaute, dezentrale Lüftungsanlage mit Wärme-Rückgewinnung.

Passend zum „Holzhaus“ sind auch die Böden in Holz oder zumindest in Holzoptik gehalten : Wer auf rustikal steht, entscheidet sich für echte Holzdielen – wer hingegen eher auf modern steht, der wählt den Standard-Vinyl-Boden in Holz-Optik. Wände und Decken sind verputzt und gestrichen, die Feucht-/Nassräume jeweils halbhoch gefliest. Für ausreichend Comfort und Wohlfühl-Charakter sorgt das geschmackvoll geplante Bad im DG mit bodenebener Dusche und Glas-Duschkabine, großer Badewanne, WC und Doppel-Waschtisch. Die Anschlüsse für Waschmaschine und Trockner finden sich im Technik- und Hausanschlussraum im Erdgeschoss, der nebenbei auch als Hauswirtschaftsraum genutzt werden kann. Zusätzlichen Comfort bietet auch das Glasvordach im Eingangsbereich, die Sprechanlage mit Video-Funktion und die zum Gebäude passenden Außenleuchten im Eingangs- und Terrassenbereich.

Das Dachgeschoss kann über eine Vollholz-Podest-Treppe direkt neben dem Hauseingang erreicht werden. Mit einer Stufenbreite von 85cm, einer Auftrittslänge von 26cm und einer Steigung von ca. 19cm ist die Treppe bequem zu begehen, für die notwendige Sicherheit sorgt ein Relinggeländer in Holz/Edelstahl.

Bauplatz

Für den Aufbau des zweigeschossigen Modulhauses benötigt es keinen riesigen Bauplatz, auf Grund der geringen Grundfläche von nur 85,80 Quadratmetern reicht unter Berücksichtigung der Abstandsflächen eine minimale Baufläche von 21m Länge und 11m Breite ( = 231m²).
Dies können zum Beispiel Grundstücke in Baulücken sein, Flächen in bestehenden Gartenbereichen oder besonders schmale, bebaubare Flurstücke, die mit herkömmlichen Gebäudebreiten nicht funktionieren.
In der minimalen Grundfläche von 231 m² sind jedoch keine Garagen, Carports, PKW-Stellplätze oder sonstigen Zuwege und Zufahrten enthalten.

Größe

Das zweigeschossige Modulhaus weist eine Länge von 15,16m, eine Breite von 5,66m sowie eine Gesamthöhe von ca. 6,30m ab Oberkante Gelände auf. Das Volumen (umbauter Raum) liegt bei 558,60 m³.

Ökologie & Nachhaltigkeit

Mit seinem tragenden Aufbau in Vollholz, der ökologischen Holzfaser-Dämmung in Innen- und Außenwänden sowie im Dachbereich und der ggf. vorhandenen Holz-Fassade besteht das Wohngebäude zu rund 85% aus nachwachsenden Rohstoffen und trägt damit nachhaltig zum Klimaschutz und zum ökologischen Fußabdruck bei.
Die kompakte, kubische Form, die ausgeklügelte Gebäudetechnik und die hoch wärmegedämmte Hülle sorgen für ein niedriges Level beim Energieverbrauch.

Ein KFW-55 Standard kann nach gesamtenergetischer Berechnung und unter Berücksichtigung des sommerlichen Hitzeschutzes und der in der Gebäudehülle verwendeten Baustoffe mühelos erreicht werden.

Das extensiv begrünte, mehrfach abgedichtete Flachdach mit einem Seedum-Substrat-Aufbau sieht nicht nur modern aus und hat im Sommer einen kühlenden Effekt, sondern bietet auch für Insekten einen zusätzlichen Lebensraum.

Das zweigeschossige Holzmodulhaus bietet somit alles, was zum leben benötigt wird, zumal die Flächen trotz kompakter Bauweise großzügig wie bei anderen, herkömmlichen Einfamilienhäusern sind.
Die Ausstattung kann je nach Kundenwunsch oder auf Basis von Sonderwünschen von einfach bis zur High-End-Klasse variieren, ein luxeriöser Wohnkomfort ist dann gewährleistet.
Die ausgeklügelte Modular-Bauweise bietet zudem größtmögliche Flexibilität bei höchstmöglichem Vorfertigungsgrad. Allgemein bietet die Holzbauweise im Vergleich zum massiven Mauerwerksbau nahezu unbegrenzte Möglichkeiten – ganz nach dem „passenden Geldbeutel“.

Modulhaus Typ „B1“ zweigeschossig – Fassaden-Varianten Vorderseite

Modulhaus Typ „B1“ – Zweigeschossig  Rückseite

Fotorealisitische Darstellung Typ B1 (C) 2020 Architekturbüro Albrecht

  • Länge : 15,16m
  • Breite : 5,66m
  • Höhe : ca. 6,30m
  • Wohnfläche Erdgeschoss (ohne Terrassen) : 72,35 m²
  • Wohnfläche Dachgeschoss : 65,18 m²
  • Terrassenfläche : 11,51 m²
  • Summe Wohnfläche mit Terrassen Gesamt : 149,04 m²
  • Umbauter Raum (Volumen) : 558,60 m³
  • Geschosse : 2
  • Dachform : Flachdach, wärmegedämmt und extensiv begrünt
  • Gründung : Aufbau auf tragender Stahlbeton-Bodenplatte
  • Tragwerk : Holzständerbauweise / Holzbalkendecke
  • Fassade : 1) Putzfassade 2) Holzleistenschalung horizontal 3) Plattenfassade
  • Dämmung : ökologische Holzfaser-Dämmung
  • Heizung : Luft-Wasser-Wärmepumpe, Fußbodenheizung in allen Räumen
  • Alternativ-Heizmöglichkeit : Comfort-Pellet-Kaminofen im Wohnzimmer mit Edelstahl-Außenkamin
  • Fenster : PVC-Fenster 6-Kammer-Profil, 3-fach Wärmeschutzglas, Ug 0,6 W/m²K, außen anthrazit, innen weiß
  • Simsen : Außensimsen Aluminium, Innensimsen Holz
  • Sonnenschutz : Aufsatz-Rolladen-System mit Motor, elektrisch betrieben, Rollladenpanzer in Kunststoff
  • Haustüre : Aluminium, wärmegedämmt, 3-fach Verriegelung, mit Glasausschnitt und Drückerstange Edelstahl
  • Lüftung : Dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, z.B. Lunos e²
  • Böden : Holz-/Vinylöden mit Holz-Sockelleisten, Fliesenböden mit Fliesensockel
  • Decke : abgehängte Gipskarton-Decke, verspachtelt und gestrichen
  • Wände : Innenputz, gestrichen
  • Treppe : Vollholz-Podest-Treppe mit Holz/Edelstahl-Relinggeländer, Edelstahl-Handläufe
  • Gäste-WC EG : Tiefspül-Klosett, Waschtisch, Handtuchheikzörper elektrisch
  • Bad DG : bodenebene Dusche gefliest mit Glas-Duschkabine, WC, Badewanne, Doppel-Waschtisch, Hantuch-Heizkörper elektrisch
  • Technikraum EG : Hausanschlussraum, Zählerkasten, Anschluss für Waschmaschine und Trockner
  • Küche : Einbauküche in U-Form, nach Kundenwunsch, nicht enthalten
  • Terrassen : Belag in Holzriffeldielen, wasserdurchlässig, Unterkonstruktion in Stahl/Holz, ebenerdig vom Wohnbereich begehbar
  • Außenanlagen : Zugang zum Gebäude mit Eingangs-Podest
  • Glas-Vordach im Eingangsbereich
  • Klingel-Anlage mit Video-System
  • Edelstahl-Briefkasten
  • Außenleuchten im Eingangs- und Terrassenbereich
  • Hebe-Schiebe-Anlage im Wohn-/Essbereich
  • Kamin/Schornstein : Edelstahl-Außenkamin mit Rauchrohdruchführung in Außenwand
  • Absturzsicherungen : Edelstahl/Glas (VSG, Klarglas) für alle öffenbaren Fenster im OG
  • Regenrinnen : DN 100, Titanzink
  • Attika-Abdeckung / Bleche : Titanzink

Schema-Grundriss Erdgeschoss :

Schema-Grundriss Dachgeschoss :

Hinweis : Die Original-Grundrisse zum Projekt zeigen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch oder schicken Ihnen diese bei weiterführendem Interesse am Projekt auch gerne zu.

Schema Gebäude-Querschnitt :

Hinweis : Den Original-Schnitt zum Projekt zeigen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch oder schicken Ihnen diesen bei weiterführendem Interesse am Projekt auch gerne zu.

Ansichten Nord, Ost, Süd, West :

Modulhaus Typ „B1“ zweigeschossig – Fassaden-Varianten Rückseite

Ökologie & Nachhaltigkeit

Stammholz aus heimischen Wäldern

Bei der Realisierung unserer Modulhäuser legen wir größten Wert auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Daher bestehen die einzelnen Bauteile und somit auch das gesamte Gebäude zu über 75% aus Holz. Egal ob Tragkonstruktion, Dämmung, Fassade, Terrasse oder Bodenbeläge – fast überall findet der nachwachsende Rohstoff in seinen vielfältigsten Variationen Verwendung. Zudem ist Holz ist nicht nur ein einfaches Naturprodukt, welches bereits seit vielen tausend Jahren zur Herstellung von Gebäuden verwendet wird – es ist ein Baustoff mit unheimlichem Potential und mit vielfältigsten Eigenschaften.

Um dem ökologischen Fußabdruck und der Nachhaltigkeit gerecht zu werden, wird bereits bei der Gewinnung des Rohstoffes gezielt Wert darauf gelegt, dass ausschließlich qualitativ hochwertiges Holz aus heimischen Wäldern zur Herstellung der einzelnen Bauteile verwendet wird.

Bauholz für Fertighäuser, Möbel und andere Bauteile wird aus Kostengründen oftmals günstig im Außland gewonnen, großindustriell produziert und dann nach Deutschland importiert. Nicht so bei unseren Modul-Häusern : Vom Holzschnitt über den Abbund bis hin zu den fertigen Bauteilen werden all diese Arbeitsschritte von regionalen Sägewerken und Zimmerei-Fachbetrieben erledigt. Lange Transportwege entfallen, CO2-Ausstoß wird reduziert und die ausschließliche Nutzung von personalunabhängiger, automatisierter Maschinerie durch großindustrielle Prozessabläufe wird verringert.

Das Zusammenfügen der einzelnen Bauteile und Module zum fertigen Gebäude erfolgt ausschließlich durch einen festen Verbund von zertifizierten und namhaften Handwerksbetrieben, die gemeinsam das Regionale Handwerk unterstützen. Alle beteiligten Betriebe und Fachfirmen zählen wir zu unseren langjährigen und renomierten Geschäftsparnern. Hier können wir auf ein enormes Erfahrungspotential, auf exzellente Referenzen und auf eine stets verlässliche und herausragende Zusammenarbeit zählen !

Größten Wert auf Ökologie und Nachhaltigkeit legen wir auch im technischen Bereich : Strom per Solar und Wärme aus der Erde und aus der Luft. Wir verzichten bewusst auf eine emissionsreiche Energie-Gewinnung durch nicht nachwachsende Rohstoffe und verwenden statt dessen die in der natürlichen Umgebung vorkommenden Elekemte wie Sonnenenergie, Luft oder Erde. Zusammen integrieren wir diese Faktoren in ein stimmiges und effizientes Gesamt-Konzept. Statt Öl und Gas kommen hier hochentwickelte und energie-effiziente Wärmepumpen zum Einsatz, die der Luft oder der Erde einen Teil Ihrer Wärme entziehen und in Heizenergie, beispielsweise für die Fußbodenheizungen, umwandeln. Auch der Strom aus der Steckdose wird durch regenerative Energie erzeugt und trägt zum ökologischen Gesamtkonzept bei.

Baustoff – Bauteil – Gebäude

Ganze Wandteile werden per Kran eingeflogen

Alle bei den Modulhäusern verwendeten und aus regionalem Bauholz bestehenden Bauteile (Wandelemente, Deckenelemente,…) werden durch feste, speziell ausgewählte Zimmerei-Fachbetriebe nach genauen Detailvorgaben in Handwerksarbeit hergestellt. Alle relevanten Bauteile wurden durch unser Architekturbüro in einem mehrjährigen Zeitraum entworfen, in Zusammenarbeit mit den zertifizierten Handwerksbetrieben weiterentwickelt und baulich perfektioniert. Eingearbeitet wurden zudem sämtliche statischen und energetischen Belange, Brandschutzvorgaben und Vorgaben hinsichtlich der Gebäude-Dichtheit. Gemeinsam ergibt dies ein stimmiges, sinvolles und vor allem flexibles Baukonzept.

Nach dem Holz-Einschnitt im Wald werden die ausgewählten Stämme zu regionalen Sägewerken verbracht und dort entrindet, zugesägt und gehobelt. Die fertigen und benötigten Teile wie Balken oder Bretter werden im Anschluss weiter zu den Zimmerei-Fachbetrieben transportiert und dort fertig abgebunden.

Das fertig abgebundene Bauholz wird dann vor Ort bei den Zimmerei-Fachbetrieben nach den jeweiligen Planungsvorgaben zu einem Bauteil (z.B. Außenwand-/Innenwand Element) zusammengefügt. Beispielsweise wird hier bei den Außenwand-Elementen gleich die Dämmung eingelegt und die Putzträger-Holzfaserdämmplatte ggf. mit Unterkonstruktion für die Fassade aufgebaut. Ebenso werden alle notwendigen Dosen, Leitungen und Bohrungen vorgesehen, so dass vor Ort auf der Baustelle die einzelnen Bauteile nur noch verschraubt und mit der Bodenplatte verbunden werden müssen.

Wie bei einem Baukasten-System werden dann vor Ort auf der Baustelle alle Bauteile der Gebäudehülle (Außenwände, Innenwände, Decken, Dächer) nach einem Ausführungsplan zusammengesetzt und mit der vorab erstellten Stahlbeton-Bodenplatte verbunden. Innerhalb von nur wenigen Stunden steht so die rohe, aber dichte Gebäudehülle.

Nachdem die rohe Gebäudehülle steht und die Fenster mit Sonnenschutz eingebaut sind, kann sofort im Anschluss der Innenausbau erfolgen. Gewerke wie etwas Fliesen- oder Bodenarbeiten müssen jedoch noch herkömmlich ausgeführt werden, da diese nich vorab mit integriert werden können.
Für eine große Zeit-Ersparnis sorgen jedoch die soweit als möglich vorgefertigten Außen- und Innenwandelemente, welche innenseitig bereits fertig beplankt und mitder Elektro-Rohinstallation versehen sind, so dass diese Arbeitsschritte entfallen. Zeitgleich wird auf dem Dach die Abdichtung sowie die extensive Begrünung eingebaut und auch die Regenwasser-Fallrohre werden an die vorab erstellte Grundstücksentwässerung angeschlossen.
Abschließend werden die Sanitärgegenstände eingesetzt (Fertiginstallation) und die Fußböden verlegt, dann ist alles fertig.

Nach nur wenigen Wochen Bauzeit ist das jeweilige Modulhaus voll installiert und bezugsfertig. 

Baubeschreibung

Eine umfassende Baubeschreibung zu unseren Modulhäusern mit detaillierten, technischen Angaben, einer allgemeinen Beschreibung zur Ausstattung und zu verschiedenen Aspekten der Bereiche Ökologie und Nachhaltigkeit sowie mit entsprechenden Planzeichnungen erhalten Sie von uns gerne

>>> Auf persönliche Anfrage bei weitergehendem Interesse <<<

an den Gebäuden.

>>> Anfragen bitte an : buero@architektur-albrecht.de

Gerne informieren wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch über die verschiedenen Vorteile und Nutzungsmöglichkeiten der modular aufgebauten Gebäude und geben Ihnen einen umfassenden Überblick über die Maßnahmen und Kosten, welche bei einem entsprechenden Projekt auf Sie als Bauinteressenten zukommen.

Hinweis :

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Baubeschreibungen in rechtlicher Hinsicht nicht zum öffentlichen Download auf unserer Homepage anbieten können bzw. an jegliche Personengruppen und -kreise uneingeschränkt versenden dürfen, als Architekten sind wir keine Bauträger oder Generalunternehmer, welche Produkte direkt bewerben und/oder vermarkten dürfen.

Ihr TEAM vom Architekturbüro Albrecht